Mittwoch, 20. September 2017

[Rezension] Silberknochen von Andreas Suchanek

Titel: Silberknochen
Autor: Andreas Suchanek
Verlag: Greenlightpress
Genre: Fantasy
Reihe: Band 9
Seiten: 138
Kaufen

Klappentext:
Die Suche beginnt. Die Lichtkämpfer setzen alles daran, vor der Schattenfrau die legendären Silberknochen zu finden, um Zugang zum Versteck des letzten Sigilsplitters zu erhalten. Doch was hat es mit den ominösen Knochen überhaupt auf sich?
Gleichzeitig glaubt Johanna, in Max die Waffe erkannt zu haben, die die Schattenkrieger haben wollen. Sie ergreift Maßnahmen. Und setzt dabei eine Kette aus Ereignissen in Gang, die in eine Tragödie münden.
Machtvolle Zauber, gefährliche Artefakte, uralte Katakomben und geheime Archive. Die Lichtkämpfer und der Rat des Lichts – Johanna von Orleans, Leonardo da Vinci, und weitere Größen der Menschheitsgeschichte – stellen sich gegen das Böse. Quelle


_________________________________________________________________

Alex bestaunte die Gemälde, die überall an den Wänden hingen. Sie bildeten Hafenstädte, Seeleute und Meere ab. Überhaupt wusste er nie, ob das hier ein riesiges Wohnzimmer war oder eine Werkstatt. 
_________________________________________________________________

Dienstag, 19. September 2017

Die Sprache der Bücher

Immer wieder begegne ich Menschen, die die Büchersprache nicht beherrschen. Es gibt Leser und ebenso viele Blogger, bei denen es Rezessionen gibt und ein Autor als Autoren die Bücherwelt beherrschen. Aber geht es bei euch wirtschaftlich so bergab, dass es bei euch Rezessionen gibt und wieso haben alle Autoren ein Double? Im nachfolgenden möchte ich euch auf ein paar Fehler hinweisen, die allzu gerne gemacht 
werden.

                   

Es heißt Rezension und nicht Rezession.
Das Wirtschaftslexikon bezeichnet als eine Rezession rückläufige Wirtschaftsentwicklungen, was nun mal so gar nichts mit der bekannten Buchbesprechung, der Rezension zu tun hat. Achtet darauf, dass ihr das richtige Wording benutzt, sonst seid ihr schnell unglaubhaft.

Montag, 18. September 2017

[Rezension] Die Muse und der Sorgendieb von Laura Kier

Titel: Die Muse und der Sorgendieb
Autorin: Laura Kier
Genre: Märchen
Seiten: 36
Preis: Ebook 0,99€, Taschenbuch 3,95€
Leseprobe
Kaufen

Klappentext:
Grelles Licht, der durchdringende Duft von Lavendel, das Brummen der Bienen - Inspiration pur. Schmerzhaft und tödlich für eine Muse, wenn sie sich nicht an ein Lebewesen bindet, um ihre Ideen weiterzugeben. Aber Fillith will in Freiheit leben. Ein unerfüllbarer Wunsch, bis sie einem Sorgendieb begegnet. Kann er ihr tatsächlich helfen? Quelle
_________________________________________________________________

Alles um uns herum blüht und leuchtet. Wir sind diejenigen, die mit den Staubkörnern tanzen und mit dem Licht eines Regenbogens ein Einhorn erwecken. 
[Laura Kier, Die Muse und der Sorgendieb, Ebookseite 4]
_________________________________________________________________

Sonntag, 17. September 2017

[Blogvorstellung] Larissa_liest

Heute gibt es für euch das Interview mit Larissa von Larissa_liest. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen. :)

Allgemeines zu Dir
Blogname und Link: Larissa_liest (Fb), Website
Dein Name: Larissa Fischer
Dein Alter: 25
Im wahren Leben bin ich nicht nur Buchblogger/in, sondern auch…Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk Bäckerei



Dein Blog
Um was geht es auf deinem Blog? Welche Genre liest Du? Hauptsächlich um Bücher, aber auch um Mangas, manchmal zeig ich auch meine Bastelleidenschaft, mein Lieblingsgenre Fantasy


Wie bist Du zum Bloggen gekommen und seit wann gibt es deinen Blog?
Auf Jimdo schon seit Februar 2016, Instagram seit August 2016 und seit November 2016 bin ich auch bei Facebook

Donnerstag, 14. September 2017

Neues Lesefutter

Im August habe ich etwas übertrieben. Erst das Buchshoppen mit meiner Schwester und dann die tollen Angebote bei Rebuy. Okay der Reihe nach.  Die Rebuy Bücher zeige ich euch wann anders. Hier die ersten Bücher. :)


Caraval von Stephanie Garber
Scarlett Dragna fürchtet sich vor ihrem Vater, dem grausamen Governor der Insel Trisda. Sie träumt davon, ihrem Dasein zu entfliehen und Caraval zu besuchen, wo ein verzaubertes Spiel stattfindet. Doch ihr Wunsch erscheint unerreichbar – bis Scarlett von ihrer Schwester Donatella und dem geheimnisvollen Julian entführt wird, die ihr den Eintritt zu Caraval ermöglichen. Aber ist Caraval wirklich das, was Scarlett sich erhofft hat? Sobald das Spiel beginnt, kommen Scarlett Zweifel. Räume verändern auf magische Weise ihre Größe, Brücken führen plötzlich an andere Orte und verborgene Falltüren zeigen Scarlett den Weg in finstere Tunnel, in denen Realität und Zauber nicht mehr voneinander zu unterscheiden sind. Und als ihre Schwester verschwindet, muss Scarlett feststellen, dass sich ein furchtbares Geheimnis hinter Caraval verbirgt ... Quelle

Mittwoch, 13. September 2017

[Rezension] Die Saga der wahrhaften Märchen: Die wahrhafte Prinzessin auf der Erbse von Pia Kovarik

Titel: Die Saga der wahrhaften Märchen: Die wahrhafte Prinzessin auf der Erbse                   
Autorin: Pia Kovarik
Genre: Kurzgeschichte, Märchenadaption
Seiten: 28
Preis: Ebook 2,99€, Taschenbuch 4,99€

Klappentext:
Es war einmal die Geschichte der Prinzessin auf der Erbse. Doch was die wenigsten wissen ist, dass es sich bei der Adeligen in Wahrheit nicht um eine Prinzessin aus dem Menschenreich handelte, sondern um die wahrhafte Königstochter des mächtigsten Chihuahua-Königs aller Zeiten aus dem sagenumwobenen Land der Azteken. In dieser Geschichte begleiten wir die ungestüme Chihuahua-Prinzessin auf ihrer Abenteuerreise von Mexiko nach Europa und hoffen, dass sie am Ende die wahrhafte Liebe findet, auch wenn man diese oft erst am zweiten Blick erkennt. aus: "Die Saga der wahrhaften Märchen" Eine Sammlung von Märchen werden, die wir alle seit unserer Kindheit kennen, doch nun erfahren wir, wie sie sich wahrhaftig zugetragen haben. Ein kleines Schmunzeln wird hie und da wahrscheinlich nicht zu vermeiden sein und auch wenn das Ende sich manches Mal anders darstellt als erwartet, ist der Happy End – Faktor doch garantiert. #bücherliebe2017 Quelle

_________________________________________________________________

Es muss sich bei den grünen Kügelchen, die sie im Land der Azteken noch nie gesehen hatte, um eine europäische Delikatesse handeln. Also gab sie sich einen Ruck und probierte von diesem kleinen, grünen Etwas. 
[Pia Kovarik, Die wahrhafte Prinzessin auf der Erbse, Ebookseite 7]
_________________________________________________________________

Dienstag, 12. September 2017

[Rezension] Die schwarzen Steine von Rike Moor

Titel: Die schwarzen Steine
Autorin: Rike Moor
Genre: Fantasy
Reihe: Band 2
Preis: Ebook 3,49€, Taschenbuch 13,99€
Leseprobe
Kaufen

Klappentext
Voller Vorfreude auf ein Wiedersehen mit Familie und Freunden befinden sich Nairi und Yriiel mit ihren Leuten auf dem Rückweg zur Baumstadt Shadranaey. Während beide sich zunehmend mehr
füreinander interessieren, hält das Schicksal eine unerwartete Wendung für sie alle bereit. Vorboten
von unheilbringender und dunkler Magie verwehren ihnen die endgültige Heimkehr nach den
überstandenen Strapazen der zurückliegenden Jagd.Sie erfahren von schrecklichen Ereignissen, die sich in und um Shadranaey in ihrer Abwesenheit
ereignet haben. Doch das Schlimmste steht ihnen noch bevor. Um dem magischen Einfluss, der die
Stadt eisern im Griff hält, ein Ende zu bereiten, werden Nairi und Yriiel mit weiteren Kriegern, Jägern sowie Spähern in die Stadt und deren Labyrinth entsendet. Niemand von ihnen ahnt, dass sich die dort lauernde Gefahr nicht so einfach besiegen lässt wie gedacht. Quelle


_________________________________________________________________


Von der Nähe des Maujaks zeugten aber nicht nur die Schreie, sondern auch die in einiger Entfernung zunehmend in Bewegung geratenen und dich beieinanderstehenden Sträucher, begleitet von knackenden Geräuschen im Unterholz. Was auch immer da vor ihnen geschah, es kam nun genau auf sie zu. 
[Rike Moor, Die schwarzen Steine, Ebookseite 52]

_________________________________________________________________

Wie bereits bei der letzten Rezension zu Band 1 bemängelt, finde ich die Schrift auf dem Cover etwas ungünstig, da sie schwierig zu lesen ist. Ansonsten mag ich die Farbe sehr gerne. Die Autorin schreibt weiterhin auf einem guten Niveau und konnte mich wieder auf eine Reise mit Nairi und Yriiel nehmen. Diese entwickeln sich im Laufe des Buches weiter und kommen nicht nur ihrer Bestimmung näher, sondern wie bereits in Band 1 angedeutet, ebenso sich selbst. 

Nachdem viele Ereignisse in Band 1 geschehen sind, hatte ich natürlich hohe Erwartungen an den zweiten Teil und ich wurde nicht enttäuscht. Die Lage spitzt sich immer weiter zu und Nairi und Yriiel müssen sowohl zusammen als auch getrennt Missionen bestreiten, die ihr Leben kosten könnten. Die Autorin stellt auf interessanter Weise dar, wie beide diese neuen Gefahren erleben. Mir hat gut gefallen, dass wieder neue Wesen meinen Weg gekreuzt haben und ich nicht absehen konnte, wie die Geschichte enden wird. 

Spannungsmäßig hat dieser Teil ebenfalls etwas zu bieten. Glaubte ich, dass eine Gefahr gebannt war, stand bereits die nächste vor der Tür. So wurde dieser Teil größtenteils nicht langweilig und auch die Liebe hat ihren kleinen Platz gefunden. 


Fazit
Auch diesen Teil habe ich gerne gelesen. Die Spannung war überwiegend gegeben und die Charaktere sind mir mittlerweile ans Herz gewachsen. Ich kann euch die Reihe empfehlen. Allerdings solltet ihr Band 1 gelesen haben.