Sonntag, 22. Oktober 2017

[Blogvorstellung] Bücher - Seiten zur anderen Welten

Am heutigen Sonntag gibt es wieder eine neue Blogvorstellung für euch. Dieses Mal mit Andrea von Bücher - Seiten zu anderen Welten. Ich wünsche euch viel Spaß beim Stöbern. 



Allgemeines zu Dir
Blogname: Bücher – Seiten zu anderen Welten (Blog), FB
Dein Name: Andrea
Dein Alter: 23 Jahr  jung
Im wahren Leben bin ich nicht nur Buchblogger/in, sondern auch… Studentin, mittlerweile schon im Master

Dein Blog
Um was geht es auf deinem Blog? Welche Genre liest Du?
Mein Blog handelt von Büchern (das sagt ja auch der Name schon ;) Am liebsten lese ich Fantasy, hin und wieder aber auch mal Erotik, Science Fiction und New Adult :)

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Was ich an anderen Blogs schätze

Nach dem einige meinten, dass sie sich über meinen Beitrag Haben Buchblogs noch Qualität aufregen müssen und mir vorgeworfen wurde, dass ich mich als etwas besseres aufspiele und andere nur kritisieren würde, hier mal ein paar Dinge, die ich an anderen Buchbloggern schätze. Und nein ich will nicht wieder hören, dass ich mich rechtfertige oder sonst etwas, sondern ich liebe das Bloggen genauso wie ich es liebe anderen Blogs zu folgen. 


Der nette Kontakt
Mit den meisten Bloggern ist es wirklich schön zu schreiben, sich auszutauschen, gemeinsame Aktionen zu planen oder die Beiträge zu teilen. Es gibt nur wenige Blogger, die mir wirklich negativ aufstoßen. Das sind dann aber Gründe, die vor allem für mich persönlich sind. Ich schätze andere Blogger wirklich sehr und liebe den Austausch und was von den anderen gezaubert wird.

Dienstag, 17. Oktober 2017

Eintrag aus den Memoiren der Caylor von Vivienna Norna

Heute gibt es einen klein wenig anderen Beitrag für euch. Denn es gibt eine kleine Zusatzgeschichte über Caylor, der Protagonistin aus dem Buch Timeless Chance von Vivienna Norna. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen.


Eintrag aus den Memoiren der Caylor
Dies wird der erste und letzte Eintrag meines doch eher armseligen Memoiren. Ich führe eigentlich keine, doch die gegebenen Umstände bewegen mich dazu, zumindest jene geschichtlichen Ereignisse festzuhalten, die womöglich nie gelesen werden und doch von großer Bedeutung für die Nachwelt sein könnten. Vorausgesetzt es wird eine existieren, denn es wird womöglich niemand mehr da sein, um die Aufzeichnungen zu studieren. Doch ich schreibe dies aus der Hoffnung die mir noch bleibt, sollte mir das gelingen, was ich zu beabsichtigen versuche. Aber beginnen wir mit dem Anfang. Ich war noch sehr jung als wir sie zum aller ersten Mal sahen. Sie waren anmutige Geschöpfe und groß. Sie hatten Schwingen, wie wir aber sie waren keine Engel, denn Engel haben keine Hörner, die ihnen aus dem Schädel wachsen. Aber sie waren friedlich und lebten mit uns. Sie waren mächtig. Mächtiger als die meisten von uns, doch wir fürchteten uns nicht, denn sie waren wie wir, nur anders. Und genau dieses Vertrauen wurde letzten Endes zu unserem Verhängnis. Ich war noch jung, kaum alt genug um zu begreifen, was es bedeutete, plötzlich eine ganz neue Spezies um sich zu haben, die uns weit überlegen war. Was in den Augen meines Vaters, dem Beschützer und Hüter unseres Volkes, Gefahr und Vorsicht bedeutete, war in meinen Augen einfach nur jemand neues.

Montag, 16. Oktober 2017

[Rezension] Predyl - Eine neue Welt von Sylvia Kaml

Titel: Predyl - Eine neue Welt
Autorin: Sylvia Kaml
Verlag: Hybrid Verlag
Genre: Science-Fiction
Reihe: Nein
Seiten: 468
Preis: Print 12,90€
Kaufen: Amazon, ThaliaVerlag


Klappentext
Seit Jahrhunderten leben die Menschen auf dem Mond ›Predyl‹, weit von der zerstörten Erde entfernt. Mithilfe der Arbeitskraft primitiver Ureinwohner haben sie sich dort ein Utopia erschaffen. Die junge Frau Luna wächst als eine der verwöhnten Bewohner dieser Kolonistenstadt auf. Als sich die Proteste der Predyler gegen die Unterdrückung häufen und es zu einem militärischen Konflikt kommt, wird sie erstmals mit der harten Realität konfrontiert. Unterstützung findet sie ausgerechnet in dem Eingeborenen Biran, der bald mehr als nur ein Beschützer ist. Gemeinsam versuchen sie, die verheerende Feindschaft zwischen den Spezies zu beenden.
Quelle
_________________________________________________________________

"Wir müssen schneller sein." Ich sehe ihn fassungslos an. "Wir müssen schneller sein? Ist das alles, was dir dazu einfällt? Wir beide? Schneller als tausende von Soldaten, die mit weit besseren Fahrzeugen in jede Himmelsrichtung ausschwärmen können?"
[Sylvia Kaml, Predyl]
_________________________________________________________________

Samstag, 14. Oktober 2017

[Rezension] Immergrün - Gestohlene Vergangenheit von Sylvia Steele

Titel: Immergrün - Gestohlene Vergangenheit
Autorin: Sylvia Steele
Verlag: impress
Genre: Fantasy
Reihe: Band 1
Preis: Ebook 3,99€
Kaufen: AmazonVerlagThalia
Leseprobe

Klappentext
**Wahre Liebe dauert länger als ein Leben**
»Weißt du, wie lang ich schon nach dir suche? Wie viele Jahrhunderte? Du bist meine Frau.« Als Alisha während der Party zu ihrem 18. Geburtstag von einem mysteriösen Unbekannten angesprochen wird, ahnt sie nicht, wie viel Wahrheit in seinen Worten steckt. Erst als sie am nächsten Tag mit Hilfe ihres Exfreunds David nur knapp einem Überfall entkommt, beginnt sie zu verstehen, dass nichts mehr so sein wird, wie es einmal war. Ein übermächtiger Feind bedroht ihr Leben und um sich zu schützen, muss sie tief in die Geheimnisse einer Vergangenheit eintauchen, die ihr bislang verborgen blieb…​  Quelle

_________________________________________________________________

>>Aber dein Blut ist so was für mich wie Kaviar ... Kaviar für euch. <<
>>Kaviar ist eklig.<<
>>Okay. Dann eben Maulwurfkuchen.<<
>>Ich liebe Maulwurfkuchen!<<
[Sylvia Steele, Gestohlene Vergangenheit, Ebookseite 251]
_________________________________________________________________

Freitag, 13. Oktober 2017

[Blogvorstellung] Bücherzoo


Durch meinen Geburtstagsmonat, bei dem alle Aktionen pausiert wurden, bin ich ein wenig durcheinander gekommen. So habe ich zum Beispiel auch den Blog Bücherzoo vergessen wieder einzutragen. Aber zum Glück bin ich auf die Email mit den Antworten gestoßen. Der Aufbau ist heute etwas anders, da ich den Text von Niccy nicht auseinanderreißen wollte. :)

Allgemeines zu Dir
Blogname: Bücherzoo
Dein Name = Niccy
Dein Alter = 25
Im waren Leben bin ich nicht nur Bloggerin sondern auch...  Onkologische Fachangestellte mit Leib und Seele und Hobbybäckerin


Dein Blog
Um was geht es auf deinem Blog?Welche Genre liest du ?
Wie bist du zum Bloggen gekommen und seit wann gibt es deinen Blog?
Was ist dir wichtig beim Bloggen und auf was legst du Du Wert?
Was unterscheidet dein Bücherblog von anderen?
Hast du Ziele für die Zukunft, wenn ja welche?
Welche Blogs kannst du außer Deinem empfehlen?

Donnerstag, 12. Oktober 2017

[Rezension] Krijada - Tanz im Sturm von Jana Beck

Titel: Krijada - Tanz im Sturm
Autorin: Jana Beck
Genre: Thriller mit Fantasyanteilen
Reihe: Nein
Preis: Ebook 0,99€, Taschenbuch 12,99€, Hardcover 21,99€
Kaufen: Amazon, Thalia
Leseprobe

Klappentext
Kristina ist auf hundertachtzig. Ihre erste Vorlesung und der Professor entpuppt sich als Frauenfeind! Nur gut, dass sie Jan kennen und lieben lernt. Da wird Kristina verdächtigt eine Zujanidin zu sein. Lange haben Menschen und Zujaniden friedlich zusammen gelebt. Aber je mehr Probleme die Menschen haben, desto häufiger machen sie die Zujaniden dafür verantwortlich. Kristina muss fliehen und tauscht ihre alltäglichen Probleme, wie Jans rachsüchtige Exfreundin, gegen die Schwierigkeiten, mit denen sich Flüchtlinge in einem fremden Land konfrontiert sehen. Kristina beginnt, sich für die Belange der Vertriebenen einzusetzen, muss aber bald entscheiden, welchen Preis sie bereit ist, dafür zu zahlen. Quelle
_________________________________________________________________

>>Du bist eine Zujanidin! Ich höre deine Stimme in meinem Kopf!<< [...] >>Ich irre mich nicht! Ich muss euch Zujaniden vernichten, sonst komme ich nie zur Ruhe!<<
[Jana Beck, Krijada, Ebookseite 9]
_________________________________________________________________

Mittwoch, 11. Oktober 2017

[Rezension] Galerie der Schöpfung von Markus Naumann

Titel: Galerie der Schöpfung
Autor: Markus Naumann
Verlag: Novum pro
Seiten: 230
Preis: Ebook 10,99€, Taschenbuch 16,90€
Kaufen: AmazonVerlag
Leseprobe

Klappentext:
Krispin lebt gleichzeitig in der Wirklichkeit und in der Welt seiner Visionen. Als er von Fremden aus seinem Alltag „entführt“ wird, tritt er eine Reise an, die sein Leben für immer verändern soll. Doch die boshaften, finsteren Gebilde aus seinen Träumen treiben ihn an den Rand des Wahnsinns, bis die rätselhafteste aller Erscheinungen ihn zu einer unheimlichen Erkenntnis führt.
Der Vater der Familie Kopp deckt bei der Aufklärung des Mordes an seiner Familie eine tiefgreifende Verschwörung auf. An zahlreichen Menschen wurden von einer geheimen Organisation körperliche und psychische Experimente durchgeführt. Aber was kann er gegen diesen mächtigen Gegner ausrichten?
Beide haben etwas gemeinsam: einen mysteriösen Feind, der so gut wie unsichtbar ist. Quelle

_________________________________________________________________

Und gerade in dem Moment, wo sie den Mund aufmachen und sich und ihren Sohn aufrichten will, betätigt der Busfahrer das Gaspedal und verursacht damit den Knall und das Feuer, das allen Fahrgästen den Tod verspricht.
[Markus Naumann, Galerie der Schöpfung, Seite 10]
_________________________________________________________________

Zu aller erst möchte ich den Preis ansprechen. Ich finde ihn extrem hoch für ein Taschenbuch mit 230 Seiten. Ehrlich gesagt, finde ich den Preis nicht gerechtfertigt und würde das Buch, wenn ich es nicht als Rezensionsexemplar erhalten hätte, nicht kaufen. Ich weiß, dass der Autor hier keine Schuld trägt, aber trotzdem wollte ich es ansprechen.

Das Cover finde ich okay. Mir persönlich wirkt es zu grau und nicht ganz passend für das Buch. Warum auch immer, aber ich sehe darin einen Wolf im Berg. Vielleicht beabsichtigt, vielleicht auch nicht. Der Schreibstil des Autors hat mir gut gefallen. Er ist sehr bildlich und gut zu verstehen, trotz der Teils langen Sätze.

Mit den Charakteren wurde ich leider nicht warm. Es gab zwei Handlungsstränge, in denen man zum einen Krispin und zum anderen Herr Kopp begleitet. Krispin ist mir ein Rätsel. Er träumt von Dingen, die passieren werden oder passiert sind. Seinen Handlungsstrang finde ich leider sehr seltsam. Die vielen Träume waren für mich nicht immer nachvollziehbar und der Handlungsstrang hat die meiste Zeit nicht zur Geschichte gepasst. Eher läuft er neben der Geschichte her und gibt erst gegen Ende einen Sinn. Den Handlungsstrang von Herrn Kopp hat mir leider auch nicht zugesagt. Er war mir einfach zu unrealistisch. Er wird vom 08/15 Mann plötzlich zum Racheengel und entwickelt mörderische Fähigkeiten und ermittelt auf eigene Faust. Für mich leider nicht nachvollziehbar, auch wenn ich den inneren Drang, für Gerechtigkeit und Klarheit zu sorgen, verstehen kann.

Die Grundidee hat mir gut gefallen, allerdings ist die Galerie der Schöpfung eher in den Hintergrund getreten. Es dreht sich eher um Krispin und seine Träume und um Herrn Kopp, der alle abmurkst. Gerade bei dem Handlungsstrang fehlt mir einfach das Risiko. Der Handlungsstrang läuft in etwa so ab: Er geht rein, entdeckt seine Zielpersonen, murkst alle nach und nach ab und geht wieder. Für mich fehlt hier, dass ihm auch mal was passiert und es eben nicht so leicht läuft. Kein Mensch hat so viel Glück, vor allem, wenn man nur Laie auf dem Gebiet ist.

Hinsichtlich der Spannung ist es sehr wechselhaft. Mal war sie da, mal wieder verschwunden. Aber leider hat für mich eher das Negative überwogen. 

Mein Fazit
Tolle und spannende Grundidee, mit interessanten Fakten. Allerdings scheitert es an der Umsetzung, den Charakteren und den Handlungssträngen. Leider kein Buch, was ich empfehlen kann.



Dienstag, 10. Oktober 2017

[Rezension] Vakouja Ränkespiele von Irina Grabow

Titel: Vakouja Ränkespiele
Autorin: Irina Grabow
Verlag: Lysandra Books Verlag
Genre: Fantasy
Reihe: Band 1
Kaufen: Amazon, Thalia, Verlag

Klappentext
Der junge Fischer Lian liebt sein einfaches Leben. Doch dann wird ihm eine zufällige Begegnung mit Zaron, dem König des Baruwenreiches, zum Verhängnis: Dieser entpuppt sich als grausamer Ränkeschmied, der ihn in seine Gefolgschaft zwingt und undurchsichtige Pläne verfolgt. Als Lian im Flad-Reich magische Kräuter für Zarons geheime Experimente schneiden soll, macht er Bekanntschaft mit den Mystikums - ungebändigten Kreaturen, denen herkömmliche Waffen nichts anhaben können. Bald kommt es zu Unruhen im Baruwenreich und Lian beginnt, die Ränke des Königs mit anderen Augen zu sehen. Sein Weg zur wahren Geschichte Vidars führt ihn mitten hinein in Zarons Fehde mit Neida, der Herrin des Lichts. Und zu einer verbotenen Liebe.
Ränkespiele ist der Auftakt zu einer Fantasy-Trilogie rund um die mittelalterliche Welt Vidar, in der einst Menschen, Grelven, Mystikums und Drachen einträchtig miteinander lebten. Doch der Friede wurde vor langer Zeit durch den Herrschaftsanspruch Einzelner zerstört. Mit dem Auftauchen der Vakouja steht Vidar kurz vor dem Untergang - wenn nicht jemand die Balance wiederherstellt. Welche Rolle spielt Lian in diesem fragilen Machtgefüge? Quelle

_________________________________________________________________

Die Qualen mussten für dich so unermesslich sein, dass alles Menschliche in dir sterben konnte, bis du nur noch aus Hass und Zorn bestandest. 
[Irina Grabow, Vakouja Ränkespiele, Seite 440]
_________________________________________________________________

[Blogtour] Weltenmalerin - Tag 4: Die Welten und Rassen


Willkommen zum 4ten Tag der Blogtour. Bereits in den letzten drei Tagen durftet ihr spannende Beiträge lesen und heute darf ich euch die Welten vorstellen. Hier noch einmal die Übersicht, wo die Blogtour haltmacht und die Beiträge, die bereits erschienen sind:

Tag 1: Selection Books mit Das Mysterium Weltenmalen
Tag 2: Madame Buchfein mit Rezension und was andere dazu sagen
Tag 3: Komm wir gehen schaukeln mit einem Interview mit den Charakteren
Tag 4: Bei mir
Tag 5: Tilly Jones bloggt
Tag 6: Mehr als Worte
Tag 7: Nadines bunte Bücherwelt


Jaqueline Kropmanns gab ihrem Buch den Titel Weltenmalerin. Und das Weltenmalen würde nicht funktionieren, wenn es nicht verschiedene Welten geben würde. Ganz zu Beginn spielt das Buch auf einem Raumschiff, denn die Menschen mussten von der Erde fliehen, denn es sei zu gefährlich auf dieser zu wohnen. Aber ob das wirklich stimmt? Das versucht Reegan herauszufinden und schmuggelt sich aus dem Raumschiff.

Montag, 9. Oktober 2017

Neues Lesefutter

Lange ist es her, seitdem ich euch das letzte Mal hier ein paar neue Bücher gezeigt habe. Seitdem sind einige bei mir eingezogen und warten gespannt darauf gezeigt zu werden. Einige habe ich mir gekauft, andere geschenkt bekommen und andere sind Rezensionsexemplare. Vielleicht kennt ihr schon Bücher von meinen Neuen oder findet sie ebenfalls interessant. :)


Ewigkeitsgefüge von Laura Labas
In Arden Creek ist nichts so, wie es scheint. Wer des Nachts durch die Straßen wandert, findet sich schon bald in der tödlichen Umarmung eines Mordenox´ wieder. Eine Kreatur, die mit ledrigen schwarzen Flügeln vom Himmel hinabstürzt und ihre Zähne in das zarte Fleisch ihrer Opfer senkt.
Lydia Prescott gehört zu einem Clan, der um diese Gefahr weiß. Als Somna ist sie dazu in der Lage, die Wandlung von Menschen zu Mordenox zu verhindern. Obwohl ihre Gabe so wichtig ist, ist sie noch nicht bereit, sie einzusetzen.
Dann aber wird ihr Clan beinahe vollständig ausgelöscht und sie muss lernen, sich selbst zu vertrauen. Gejagt von ihrem Feind und hin- und hergerissen zwischen den verschiedenen Mächten in der Stadt, kämpft sie darum, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen und ihre Bestimmung zu erfüllen. Quelle

_________________________________________________________________
Acht Sinne - Band 1 der Gefühle von Rose Snow
Tauche ein in die Welt der 8 Sinne: Wut. Ekel. Trauer. Wachsamkeit. Freude. Erstaunen. Vertrauen. Angst - Welches Gefühl ist Deines? Als Lee nach ihrem Tod in einer magischen Parallelwelt der Gefühle erwacht, trifft sie nicht nur auf den arroganten, gutaussehenden Ekelträger Ben - sie gerät auch noch ins Visier eines tödlichen Geheimbundes ... Quelle


_________________________________________________________________

Der Nachtzirkus von Erin Morgenstern
Er kommt ohne Ankündigung und hat nur bei Nacht geöffnet: der Cirque des Rêves – Zirkus der Träume. Um ein geheimnisvolles Freudenfeuer herum scharen sich fantastische Zelte, jedes eine Welt für sich, einzigartig und nie gesehen. Doch hinter den Kulissen findet der unerbittliche Wettbewerb zweier verfeindeter Magier statt. Sie bereiten ihre Kinder darauf vor, zu vollenden, was sie selber nie geschafft haben: den Kampf auf Leben und Tod zu entscheiden. Doch als Celia und Marco einander schließlich begegnen, geschieht, was nicht vorgesehen war: Sie verlieben sich rettungslos ineinander. Von ihren Vätern unlösbar an den Zirkus und ihren tödlichen Wettstreit gebunden, ringen sie verzweifelt um ihre Liebe, ihr Leben und eine traumhafte Welt, die für immer unterzugehen droht. Quelle

Sonntag, 8. Oktober 2017

[Blogvorstellung] Reading is like taking a journey

Heute geht es weiter mit Ann-Sophie von Reading is like taking a journey. Da ich mit ihr zum Teil im selben Bloggerteam bin, bekomme ich einiges von ihr mit und kann euch ihren Blog nur empfehlen.

 
Allgemeines zu Dir
Ann-Sophie Schnitzler
18
Im wahren Leben bin ich nicht nur Buchblogger/in, sondern auch…
Schülerin in der Abiturklasse eines Gymnasiums und Tänzerin. Das sind neben dem Lesen meine Hauptbeschäftigungen, denn die Schule nimmt einen natürlich sehr ein und das wird in meiner kommenden Studienzeit nicht anders sein. Es ist unsere Art von Arbeit, die Zeit und Kraft erfordert. Um sich aber nicht darin zu verlieren, müssen andere tolle Aktivitäten her wie das Bloggen und Tanzen. Ich tanze Modern, Zumba und am allerliebsten Hip Hop. Es beruhigt mich und ich fühle mich dabei mehr als glücklich.

Samstag, 7. Oktober 2017

[Rezension] Sog der Finsternis von Anke Unger

Titel: Sog der Finsternis
Autorin: Anke Unger
Verlag: Dark Diamonds
Genre: Fantasy
Reihe: Band 2
Leseprobe
Kaufen: VerlagAmazonThalia

Klappentext
Als die Magierin Areshva erfährt, dass sie Seelen opfern muss, um die Göttin des Lichts wieder an die Macht zu bringen, ist sie hin- und hergerissen zwischen dem verzweifelten Verlangen nach Licht in ihrem Leben und dem gefährlichen Sog der Finsternis. Den Kampf in ihrem Inneren vermag allein Fürst Silvrin von Aravenna zu beenden – der Mann, der ihr Herz zum Rasen bringt. Eingekerkert von niemand Geringerem als ihrem Vater kann nur die temperamentvolle Magierin ihn befreien…
Dunkle Götter, eine verbotene Magie und die Versuchung der Liebe verstricken die Magierin Areshva in ein mitreißendes Handlungsnetz, dem sich der Leser absolut nicht entziehen kann. Anke Unger überträgt uralte Ängste des Menschen auf eine faszinierende Fantasywelt voller Legenden. Quelle

_________________________________________________________________

Das war diese mächtige Zauberin, die Pirina nach jenen fürchterlichen Hinrichtung in Darghessa getroffen hatte. Die Gesandte ihrer heiligen Göttin und die Retterin der Welt.
[Anke Unger, Sog der Finsternis, Ebookseite 16]
_________________________________________________________________

Donnerstag, 5. Oktober 2017

Haben Buchblogs noch Qualiät?

Oder ist das Thema mittlerweile ausgelutscht? Meiner Meinung nach nicht und ich wollte mir einiges von der Seele schreiben. 

Wieso sollte eine Bloggerrezension mehr Umfang habe?
Auf dieses Thema kam ich, nachdem ich mit einer Bloggerin darüber diskutiert habe, dass ich es nicht so toll finde, dass Blogger kurze Rezensionen á la vier Sätze schreiben. Versteht mich nicht falsch. Ich lese sehr gerne kurze Rezensionen, aber zum Beispiel nur auf Amazon. Auf einem Blog erwarte ich wesentlich mehr. Wieso? Weil ich ein Buch eines Autors bekommen und das nicht umsonst. Im Bestfall sogar noch als Print, was den Autor viel Geld kostet, das er wiederum erst verdienen muss. Die Lesezeit gehört für mich nicht zur Arbeit, denn das ist genau das, was ich gerne mache. Mich in fremde Welten entführen lassen und Spaß dabeihaben. Die richtige Arbeit beginnt für mich nach Abschluss des Buchs: Die Rezension. Vor einiger Zeit hatte ich mal einen Beitrag darüber verfasst, warum Rezensionen wichtig sind. Diesen findet ihr hier. Dort findet ihr auch einige Tipps, wie ihr eure Rezension gestalten könnt. 

Mittwoch, 4. Oktober 2017

[Rezension] Die Braut des blauen Raben von Mariella Heyd

Titel: Die Braut des blauen Raben
Autorin: Mariella Heyd
Verlag: Zeilengold Verlag
Genre: Fantasy
Reihe: Nein
Kaufen: AmazonThalia

Klappentext:
Dank der Hellseherin Manteia sind die Raben und mit ihnen die Albträume seit Jahren aus dem Dorf verschwunden. Doch nach der jährlichen Hochzeitszeremonie fallen sie plötzlich scharenweise in Czarny Kruku ein und alte Ängste erwachen unter den Bewohnern. Sinnt der verlorene Junggeselle, dem man seine Braut Lobna vorenthalten will, auf Rache? Und was hat das alles mit der Rabenfrau Waleska zu tun? Voller Panik jagen die Dorfbewohner das Mädchen in die Wälder, ohne zu ahnen, welch dunkle Geheimnisse sich dort verbergen. Quelle
_________________________________________________________________

Bei der Ehe geht es nicht um die Liebe. Deshalb würfeln wir ja auch unsere Männer und warten nicht darauf, dass einer vor uns auf die Knie fällt.
[Marielle Heyd, Die Braut des blauen Raben, Ebookseite 26]
_________________________________________________________________

Dienstag, 3. Oktober 2017

Behind the Scenes: Elea Brandtüber Opfermond

Heute gibt es eine neue und spannende Entstehungsgeschichte für euch. Dieses Mal plaudert Elea Brandt ein wenig aus dem Nähkästchen. Bekannt geworden ist sie durch ihr Buch Opfermond, das im Mantikore Verlag vor kurzem erschienen ist.

Von Funken und Flügelschlägen
Die Frage, wie ein Buch tatsächlich entstanden ist, ist in der Regel schwer zu beantworten. Manchmal ist es nur ein Funke, der sich stetig zu einem Flächenbrand entwickelt, manchmal auch der sprichwörtliche Flügelschlag eines Schmetterlings, der erst viel später einen Sturm entfacht. Sich an den ersten Gedanken, das erste Bild oder die erste Idee zu erinnern, die dann zu etwas Größerem angewachsen ist, ist meistens gar nicht mehr möglich.
Auch bei meinem Debüt-Roman „Opfermond“ kann ich mich daran nicht mehr konkret erinnern. Die Entstehungsgeschichte erscheint mir heute eher wie ein Puzzle, das ich Stück für Stück zusammengesetzt habe. 


Ein Puzzle in drei Teilen
Ein Puzzleteil war der Protagonist, Varek. Der Gedanke, einen Auftragsmörder zum Antihelden zu machen, gefiel mir schon lange, doch die meisten Assassinen, die man aus der Literatur und dem Videospiel-Bereich kennt, waren mir zu klischeehaft. Also stellte ich mir die Frage: Was bringt einen Menschen dazu, eine solche Karriere einzuschlagen und seinen Lebensunterhalt mit Morden zu verdingen? Aus diesen ersten Gedanken entwickelte sich Stück für Stück eine Lebensgeschichte und der Protagonist meines Romans war geboren.

Das zweite Puzzleteil war das Setting. Die meisten Fantasy-Romane spielen in einer am europäischen Mittelalter orientierten Welt – aber warum eigentlich? Warum nicht ein Setting kreieren, das anders ist? Ein Wüstensetting zum Beispiel, orientalisch angehaucht, voll von exotischen Gewürzen, uralten Gemäuern und sengender Hitze. Meine Affinität zum Fantasy-Rollenspiel und vor allem zum „Schwarzen Auge“ hat viel zu dieser Idee beigetragen, denn dort gibt es tolle orientalische Landstriche, die es Spaß macht zu erkunden.

Das dritte Puzzleteil war dann die Stimmung des Romans. Als Psychologin – speziell als Kriminalpsychologin – habe ich mich immer schon sehr für die Frage interessiert, wie Umwelt und Erziehung den Charakter eines Menschen formen können. Was, wenn diese Umwelt für sich genommen bereits feindselig ist? Was, wenn Menschen in einer Welt aufwachsen, in der Nächstenliebe, Gnade und Verständnis fremd sind? Was macht das aus ihnen? Wie prägt es sie? Wie gehen sie damit um? Genau diesen Fragen wollte ich mich in meinem Roman stellen und habe ein Setting geschaffen, das düster, blutig und alles andere als freundlich ist.



Ein Buch in 30 Tagen – und mehr
Aus diesen drei primären Puzzleteilen entstand schließlich das Konzept zu „Opfermond“. Geschrieben habe ich den Roman 2014 in genau 30 Tagen, nämlich im Rahmen des National Novel Writing Month (Nanowrimo). Der Nanowrimo ist ein Aktionsmonat für Autoren, in dem sich die Teilnehmer selbst verpflichten, mindestens 50.000 Wörter an einem Roman zu schreiben. Ehe ich 2014 zum ersten Mal antrat, klang das für mich nach Science Fiction. Ein ganzes Buch? In einem Monat? Unmöglich. Nun ja, ich wurde eines Besseren belehrt. Genau 88.207 Wörter schrieb ich im Nanowrimo an „Opfermond“ und setzte damit auch gleich ein vorläufiges Ende unter den Roman. Die Betonung liegt dabei auf „vorläufig“.

Die eigentliche Arbeitsphase kam nämlich erst danach. Ich gab den Roman an Testleser, überarbeitete, gab ihn noch mal an Testleser, überarbeitete wieder. Denn – auch wenn ich das erstmal nicht einsehen wollte – die Rohfassung des Romans war ziemlicher Mist. Aber dank meiner tapferen Testleser gelang es mir binnen eines Jahres eine neue Version zu schreiben, mit der ich zufrieden war. So zufrieden, dass ich sie im Oktober 2015 einem Verlag vorstellte.


Aller guten Dinge sind … eins
Ich gebe zu, große Hoffnungen hatte ich damals nicht, dass es auf Anhieb klappt. Man kennt ja die Schauergeschichten von Autoren, die erst einen Berg Absagen anhäufen mussten, bis sie eine Zusage ergatterten. Ich hatte Glück und fand im Mantikore-Verlag sofort einen Interessenten, der aus meinem Manuskript ein wirklich tolles Buch gemacht hat. Vor allem das schicke Cover bewundere ich immer noch zutiefst.



Alles in allem sind also zwischen dem ersten geschriebenen Satz und dem Moment, an dem ich mein Buch in der Hand halte, ziemlich genau drei Jahre vergangen. Drei sehr konstruktive, produktive Jahre, denn natürlich habe ich mich nicht auf diesem einen Erfolg ausgeruht, sondern weitergemacht. Man wird routinierter mit der Zeit, traut sich mehr zu, findet leichter Anschluss. So kam es, dass ich binnen des letzten Jahres noch zwei weitere Manuskripte in Verlagen unterbringen konnte, beim Dead soft Verlag und beim Verlag Ohneohren. Auf diese Veröffentlichungen freue ich mich schon sehr.

Mehr über mich
Wenn ihr ein bisschen neugierig geworden seid und mehr über mich, mein Debüt oder meine künftigen Schreibprojekte erfahren wollt, dann schaut gerne auf meiner Homepage www.eleabrandt.com oder meiner Facebookseite www.facebook.com/eleabrandt vorbei. Ich freue mich immer über neue Gesichter und interessante Gespräche.

Sonntag, 1. Oktober 2017

[Blogvorstellung] Kerstin's Bücherstube


Heute stellt sich euch Kerstin von Kerstin's Bücherstubet vor :) Da ich aktuell so gut wie keine Zeit habe, habe ich den Text so genommen, wie ich ihn bekommen habe. Also ohne Fragen. Aber ich denke, dass man ihn auch so lesen kann. :)

Allgemeines zu mir
Ich blogge seit Oktober unter Kerstin´s Bücherstube  im Moment auf Facebook. Man findet mich aber auch auf Instagram unter selben Namen. Ich heiße Kerstin und bin 41 Jahre alt. Bin sozusagen ein Spätzünder was das Bloggen angeht 😊 Im wahren Leben bin ich nicht nur Bloggerin, sondern auch Ehefrau, Mutter, Erzieherin, Musikliebhaberin und Serienjunkie.

Mein Blog
Ich lese Bücher, schreibe meine Meinung dazu. Stelle neue Bücher vor, die mich interessieren. Aber auch Serienvorstellungen gibt’s bei mir. Hauptsächlich lese ich Young / New Adult und Liebesroman. Ab und an verirrt sich aber auch ein Thriller oder ein Fantasiebuch zu mir. Wie ich zum bloggen gekommen bin? Eigentlich ganz einfach 😊 Da ich seit einiger Zeit wieder sehr viel lese, hatte ich nach ein paar Büchern das Gefühl gar nicht mehr zu wissen, was war nun in welchem los. Welche Geschichte in welchem Buch. Also habe ich mir ein Heftchen geschnappt und alles aufgeschrieben. Irgendwann hab ich dann im Internet Blogs gefunden und gedacht, wenn ich eh

schon alles aufschreiben, kann ich es auch öffentlich machen. Also gesagt getan Facebook-Seite gegründet und siehe da, es hat echt Leute interessiert was ich schreibe. Und so hat es immer mehr Spaß gemacht 😊

Mir ist wichtig, das meine Leser auch wirklich MEINE Meinung zu den Büchern bekommen. Und wenn mir mal was nicht gefällt, dann schreib ich das auch. Auch wichtig finde ich den Austausch mit den Lesern aber auch mit anderen Bloggern. Das ist das was den Spaß dabei bringt 😊Ich glaube, ich unterscheide mich im Moment noch nicht so von anderen Bloggern. Ich bin immer noch so ein wenig in der Findungsphase. Meine Stöber-Bloggs sind BooknerdsbyKerstin, Bookborders, Rebi Steininger, Leseratte und noch eine Menge anderer, wo ich immer mal wieder vorbeischaue.

Freitag, 29. September 2017

[Rezension] Azur - Behüterin der Träume von Sabine Schulter

Titel: Azur - Behüterin der Träume
Autorin: Sabine Schulter
Genre: Fantasy
Reihe: Band 3
Preis: Ebook 3,99€
Kaufen

Klappentext:

Ein weiteres Abenteuer erwartet die legendäre Azur und ihre Freunde!
Nachdem Saphirs Diebesgilde auf so spektakuläre Weise gesprengt wurde und Jess endlich ihre Freiheit zurückerlangt hat, hofft sie auf ein friedliches Leben an Cedrics Seite. Doch als manipulierte Traumperlen auf dem Schwarzmarkt auftauchen, muss sie sich erneut einer Aufgabe stellen, die sie an ihre körperlichen Grenzen bringt. Überraschenderweise reicht ihre Gabe, die so viel stärker ist als der Durchschnitt, nicht aus. Nur Adam, einer ihrer Behüteranwärter, scheint in der Lage zu sein, ihr und Cedric bei dieser neuen Gefahr zu helfen. Genauso wie die neu erwachte Diebesgilde. Quelle

_________________________________________________________________

Mir ist sofort Bewusst gewesen, dass wir mit ihm einen kleinen Unruhestifter in der Gruppe haben. Aber das ist okay, denn schließlich arbeite ich seit fast zwei Jahren mit zwei Exemplaren dieser Gattung zusammen.
[Sabine Schulter, Azur - Behüterin der Träume, Ebookseite 18]
_________________________________________________________________

Mittwoch, 27. September 2017

[Rezension] Schattensplitter - Prinzessin von Mawuria von Katharina Groth

Titel: Schattensplitter - Prinzessin von Mawuria
Autorin: Katharina Groth
Verlag: Gedankenreich Verlag
Genre: Fantasy
Reihe: Band 1
Seiten: Seiten 414
Preis: Ebook 3,99€, Taschenbuch 14,90€
Kaufen: AmazonThaliaVerlag
Leseprobe

Klappentext
Der Mut einer Prinzessin,
das Herz eines Knappen
und die Liebe eines Fürsten...
Jorana kann nicht fassen, was ihr Vater von ihr verlangt: Sie soll nach Jahren der Freiheit an den Hof des Glaspalastes zurückkehren und darauf warten, dass die Fürsten der Schatteninsel sich in den Schattenspielen ihre Gunst erkämpfen. Doch sie hat weder Interesse daran, Prinzessin zu sein, noch, zu heiraten. Kurzerhand stellt sie sich selbst den gefährlichen Prüfungen der Schattengöttin, nichts ahnend, dass sie der dunklen Macht damit den Weg zurück in die Welt der Menschen ebnet. Es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, der das Schicksal der Bewohner von Mawuria für alle Zeit besiegeln könnte. Quelle

_________________________________________________________________

Ein einziger Blick von ihm genügte, damit sie sich wie eine Versagerin vorkam. Nicht nur als Königstochter, sondern auch als Mensch. Sie ballte die Hände zu Fäusten.
[Katharina Groth, Schattensplitter - Prinzessin von Mawuria, Ebookseite 169]
_________________________________________________________________

Dienstag, 26. September 2017

Holly Lavender über Das Schicksal würfelt nicht. Es zinkt die Karten

Lange ist es her, seit dem es den letzten Blick hinter die Kulissen gab. Heute wagt es die Autorin Holly Lavender, euch zu erzählen, wieso sie ihr Buch geschrieben hat und wie es dazu kam. :)

Geschichte hinter der Geschichte oder: Behind the Scenes.
Kennt ihr das? Im echten Leben gibt es Begebenheiten, bei denen du denkst, als Buch, als Plot würde dir DIE jeder Lektor um die Ohren dreschen, mit den sinnigen Worten: „Ernsthaft? Mädel, komm mal runter. Man kanns auch übertreiben mit der Dramatik. Leser machen viel mit, aber das? Geh da besser nochmal drüber.“
So eine Begebenheit ist Basis meines Buches. Nicht grundlos der Titel:
Das Schicksal würfelt nicht. Es zinkt die Karten.“



Okay. „Futter bei die Tische“: Vor einigen Jahren lerne ich jemanden kennen, wie das eben ist, wenn die eigenen Kinder aus dem Haus sind, aber Freundinnen genug um einen herum, die reichlich Kontakte zu Jungvolk haben. Alles easy. Man strickt, man lacht, man erzählt sich dies und jenes. Alles gechillt. Man plant. Wie ist es, backen wir Plätzchen, ist ja nicht mehr lange hin, Weihnachtszeit und all das.
Mittendrin im heiteren Geplänkel platzt die Bombe. Plötzlich bangst du um ein Leben, das dir blutjung erscheint, das gelebt werden will, dessen bewegende Fragen sein sollten: „Sitzen meine Haare?“, „Macht mich die Jeans fett?“ „Der kriegt doch gar nicht mit, dass es mich gibt!“
Stattdessen stellen sich andere Fragen. Todernste. Nicht mehr, nicht weniger. Und mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Alle Fragen sind beantwortet ...